Webmasterbasics 7 – So das waren die Basics!




Vielleicht verdienen Sie jetzt schon etwas Geld mit Ihrer Seite.
Was können Sie noch machen? Strategien, Taktiken und
Geschäftsideen?
Sie können mehrere Landingpages bauen, also auf einer Page
verlinken Sie am Ende Ihrer Webseite auf Unterseiten mit den
gewünschten Keywords.
Im Beispiel des Uhrenshops machen Sie einen sogenannten
Footer und linken dort auf billig-uhr.htm, guenstigearmbanduhren.htm, usw.
Diese Seite gestalten Sie nach dem bereits geschilderten Prinzip,
also das Keyword mehrmals in der Seite vorkommen lassen.
Bei Doppelkeywords benutzen Sie als Linknamen das
Doppelkeyword mit Leerstelle und linken auf das Doppelkeyword
mit Bindesstrich.
Also auf Ihrer Webseite steht unterhalb Ihres Seitencontent als
Textlink billig uhr, denn Sie auf billig-uhr.htm verlinken und
gestalten diese verlinkte Seite mit dem Doppelkeyword billig
uhr.
Achten Sie dabei unbedingt darauf, dass Sie einen anderen
Seitentext verwenden, sonst besteht die grosse Gefahr der
Dubletten, double Content.
Das heisst, das Google sieht, das sich zwei identische Seiten im
Seitenindex befinden und Sie dafür BESTRAFT!
Nicht übertreiben mit der Zahl der Links, anfangs sollten 10-15
reichen. Die Links müssen nicht gross sein, aber sichtbar.
Sie können als kleine optische Trennung vom Seiteninhalt eine
dezente Haarlinie einfügen. Auf der nächsten Seite sehen Sie eine
Grafik um dieses Beispiel zu veranschaulichen.
Sorgen Sie für eine starke Verlinkung. Linken Sie auf Ihre
Landingpage(s) von einer oder besser mehreren starken Seiten
mit hohem Pagerank und Sie werden davon profitieren.

Bauen Sie langsam ein Netzwerk aus mehreren Seiten und
Domains auf. Verlinken Sie diese NACH UND NACH optimal
miteinander.
Vermeiden Sie dabei exzessives Crosslinkink, also Seite A linkt auf
Seite B und Seite B linkt zurück auf A.
Besser: Seite A linkt auf Seite C und D, Seite B linkt auch auf
Seite C und D, Seite C und D linken auf Seite E, Seite E linkt dann
einmal zurück auf Seite A und auf Seite F.
Mit der Zeit sehen Sie welche Seiten gut funktionieren, welche
einen guten Pagerank und gute Backlinks vorweisen.
Diese „Premiumseiten“ können Sie gezielt einsetzen um andere
Seiten zu pushen.
Sorgen Sie für einen Grundstamm von „Premiumseiten“ als
Werkzeug für Ihr Seitennetzwerk.
Erzeugen Sie „Premiumseiten“ durch intensive Linkarbeit oder
kaufen Sie notfalls eine starke Seite. Aber Achtung, was ist gut?
Prüfen Sie vor dem Kauf die Verlinkung und den Pagerank, er
kann auch gespiegelt sein, also nicht echt.
Testen Sie die Domain mit der Abfrage Site:domainname.tdl
Sie sehen dann wieviele Seiten der Domain im Netz sind.
Geben Sie den Domainnamen ohne Domainendung ein, vielleicht
sehen Sie nun die wahre Webseite von welcher der Pagerank
abstammt.
Siehe den schon genannten Link:

http://www.database-search.com/sys/pre-check.php

Vorsicht und gesundes Misstrauen ist bei Ebayangeboten
angeraten, dort werden manchmal durch Halbwissen Domains zu
teuer verkauft.

Erzeugen Sie „Premiumseiten“ durch eigene Content- und
Webmasterangebote.
Z.B. machen Sie eine Gästebuchseite oder eine eigene kostenlose
Forenseite. Diese Seite muss gar nicht viel oder keinen Umsatz
bringen, dafür haben Sie eigenen Content und nicht nur eine
Landingpage für Partnerprogramme.
Solche Seiten werden in der Regel besser aufgenommen und eher
in Verzeichnisse eingetragen. Damit können Sie eine Anmeldung
bei DMOZ.org versuchen und bei Kostenlosdiensten wie
kostenlos.de. Sie erhalten dadurch meist schneller einen hohen
Pagerank und können mit dieser Premiumseite Ihr Netzwerk
stützen.
Statt sich bei Bannertauschsystemen anzumelden machen Sie
einfach Ihren eigenen Dienst auf!
Melden Sie Ihre Seiten bei Ihrem eigenen Bannertauschsystem an
um die Besucher dadurch durch Ihre Seiten rotieren zu lassen, Sie
können auch Werbung in Ihren Bannertausch integrieren. Ein sehr
gutes kostenloses Bannerscript ist z.B. Webadvert.
http://awsd.com/scripts/webadverts (englisch)
Wenn andere Webmaster sich zufällig bei Ihrem Bannertausch
anmelden auch gut. Sie bekommen gratis mehr Einblendungen
und Ihr Bannertausch wird durch die Backlinks nach und nach
einen grösseren Pagerank erhalten. Tragen Sie Ihren
Bannertausch in die gängigen Webkataloge und
Webmasterverzeichnisse ein.
Seien Sie kreativ, neugierig und experimentierfreudig.
Learning by doing MUSS Ihre Devise heissen.
Wenn von zehn Projekte eines gut läuft ist das ein Erfolg und
bares Geld. Die anderen Projekte können Sie verkaufen oder bei
http://www.sedo.de mit Keywordwerbung laufen lassen, bis Ihnen
ein interessantes Kaufangebot gemacht wird.

Suchen Sie sich Nischen und günstige Keywords.
Geben Sie in Google Keywords ein, Sie sehen die Anzahl der
Seiten, die angezeigt werden und um diesen Begriff konkurrieren.
Es gibt Begriffe und Nischen, die noch nicht so stark umkämpft
sind. Dort sind Seiten leichter in den Serps zu platzieren und
Adwords Werbung ist günstiger.
Um nur ein Beispiel zu nennen: Supermagnete! Lachen Sie nicht,
der Verkauf von Supermagneten, einem Programm von Superclix,
läuft gut. Dies nur als ein Beispiel.
Es gibt viele Keywordtools, z.B. „Rapid Keyword“.

http://www.rapidkeyword.com

Starten Sie Ihren eigenen Blog, gewürzt mit dezenter Werbung,
oder besser noch starten Sie gleich einen eigenen Blogservice, die
Software gibt es kostenlos.
Blogs lassen sich schnell in den Googleindex bringen und können
schnell viele Besucher generieren.
Machen Sie ein eigenes Forum auf, das zum Selbststläufer wird.
Foren können zwar Arbeit erfordern, aber Sie können diese Arbeit
an ehrenamtliche Moderatoren delegieren. In jedem Forum gibt es
Menschen, die dies gerne machen und Spass daran haben. So
profitieren Sie alle davon.
Nehmen Sie ein Thema das Sie entweder interessiert oder
welches noch (Nischen) Potenzial hat und verlinken Sie es günstig
mit Ihren anderen Seiten.
Suchen Sie Whitelabelshops und vermarkten Sie diese als Ihre
Eigenen.
Bieten Sie weitere Webmasterdienste an und tragen Sie diese ein.
Bieten Sie eigene Linklisten und Webverzeichnisse, oder
spezialisierte Themenkataloge an.

Eigene Webkataloge und Linklisten sind ein probates Mittel um
zahlreiche Links in Google zu etablieren und auf einfache Weise
Traffic und Besucher zu erhalten.
Auf diesen Webkatalogen können Sie dann z.B. Bannerwerbung
schalten, Partnerprogramme verlinken und Google Adsense
Werbung schalten.
Achten Sie bei Webkatalogen darauf, dass Sie Mod Rewrite
unterstützen, dazu später mehr.
Ein guter Webkatalog ist z.B. myEngines, da Sie recht schnell zu
viel „eigenem“ Content gelangen.

http://www.myengines.net

Das einfache Metalink Directory dagegen ist kostenlos.

http://www.metalink-directory.de

Nutzen Sie Google Adsense um Einnahmen zu erzielen.
Ich persönlich mag Adsense, wie die meisten Webmaster und
Affilates, da es eine einfache Möglichkeit ist ansprechende
Klickeinnahmen zu erzielen.
Die Klickpreise bei Adsense liegen meist deutlich höher, als bei
Banner-Bezahldiensten. Ist wirklich nur zu empfehlen.
Vor allem wenn die eigentliche Marketingaktion, z. B. das
Partnerprogramm, nicht geklickt wurde, kann man mit Adsense
eventuell doch noch etwas Gewinn mit dem Besucher erzielen um
die Webseite zu refinanzieren, respektive Umsatz zu erzielen.
Stöbern Sie durch das Netz und durch die Domaindatenbanken,
Denic.de, etc und suchen Sie einfach nach Domains und
Domainnamen.
Manchmal hat man eine gute Eingebung oder entdeckt einen
Namen mit Potenzial.
Es ist schön wenn man eine .de oder .com Domain entdeckt, die
zu einem interessanten Begriff frei ist während die anderen TopLevel-Domains belegt sind.
Dies ist ein gutes Zeichen für Potenzial, gleich zuschlagen!
41
Parken Sie eventuelle Domains bei Sedo.de und stellen Sie eine
Parkingpage darauf oder gestalten eine eigene
Standardparkingseite mit Google-Adsense und/oder
Partnerprogrammen. Sie sehen nach und nach ob in Ihrem
Domain-Portfolio Domains mit Potenzial und einigen Besuchern
dabei sind.
Diese können Sie dann vermarkten als Landingpage oder mit
eigenem Inhalt oder Sie bringen diese einfach erstmal in den
Googleindex um Sie später besser verkaufen zu können.
Generieren Sie dynamisch erzeugte Inhalte mithilfe des schon
oben genannten Webkataloges, Foren, Bloggs oder anderen CMS
(Content Management Systemen), welche Mod Rewrite nutzen,
programmieren Sie ein eigenes oder passen andere an.
Mod Rewrite ist ein Webservermodul, dass es ermöglicht
dynamische Seiten in Statische umzuwandeln.
Google mag dynamische Seiten nicht so sehr. Sie sind auch im
Index, aber statische Seiten sind besser.
Nehmen wir einmal an Sie haben einen kleinen Webkatalog in PHP
installiert. Wenn man z. B. auf die Kategorie „Uhren“ klickt
gelangt man in die Unterkategorie „Uhren“ und in der Adresszeile
des Browsers steht so etwas wie:

http://www.ihrwebverzeichnis.de/katalog/index.php?rubrik=uhren&start=0&anzei

ge=10
Dies ist nicht so gut für Google.
Nutzen Sie Mod Rewrite wird diese kryptische Zeile in eine
statische Url übersetzt:

http://www.ihr-webverzeichnis.de/katalog/uhren/index.htm

Viel besser, jetzt haben wir Dutzende statische Seiten, die alle
von Google indiziert werden können und am besten ist es noch so
gemacht, dass der Titel-Tag und die Beschreibung automatisch
Begriffe der Kategorien und ähnlichem enthalten.
In Wirklichkeit sind es nicht Dutzende Seiten, sondern nur EINE
einzige index.php Datei. Ist doch viel praktischer so.

Lassen Sie sich nicht davon abschrecken ist gar nicht so
kompliziert. Viele Scripte machen das automatisch.
Und eigentlich müssen Sie nur Mod Rewrite von Ihrem Provider
aktivieren lassen oder selbst aktivieren und eine kleine Datei
genannt .htaccess auf Ihren Webspace spielen. Diese Datei gibt
dann die Regel an, wie die dynamische Adresse in statische
übersetzt werden soll.
RewriteRule ^/uhren.html$
/index.php?rubrik=uhren&start=0&anzeige=10
So in etwa kann eine .htaccess Datei aussehen. Im Internet
finden Sie weiterführende Literatur über Mod Rewrite.
Auf jeden Fall ist dies ein mächtiges Tool und wird genutzt um
Seiten suchmaschinenfreundlicher zu gestalten.
Achten Sie wenn Sie mit dynamischen Inhalten arbeiten, wie
Webkataloge, CMS oder anderen Scripten darauf Mod Rewrite zu
benutzen.
Daran anknüpfend komme ich nochmal zurück zu Onlineshops.
Eine andere und noch viel bessere Möglichkeit eigene Onlineshops
anzubieten, als Whitelabelshops im Nullframe sind eigene
dynamisch generierte Onlineshops mittels Produktdaten der
Anbieter.
Dies bieten mittlerweile sehr viele Partnerprogramme an.
Meist liegen diese Produktdaten im CSV- oder XML-Format vor.

http://de.wikipedia.org/wiki/Extensible_Markup_Language

Diese Dateien können ausgelesen werden und in ein eigenes
Layout integriert werden. Es ist wie wenn man Zugriff auf eine
grosse Datenbank hat, welche man glücklicherweise nicht selber
erstellen musste.
Mittels Mod Rewrite besitzen Sie so Ihren eigenen Onlineshop mit
Tausenden Artikeln und Tausenden in Google indizierten Seiten
und im besten Fall befindet sich nur eine einzige Index.php Datei
auf Ihrem Server.

Wenn man es genau betrachtet profitieren Sie stark von einer
Sache. Sie bekommen SEHR VIEL Content geschenkt!
Sie selbst würden Monate brauchen um Tausende Artikel zu
fotografieren, zu beschreiben und in Ihren Shop zu stellen, so
erhalten Sie Tausende Beschreibungen und Fotos gratis und
können so einfach eine riesige Seite bauen, die von Google
indiziert wird. Und wenn Sie nichts oder wenig verkaufen dann
machen Sie einfach Google Adsense oder Ebay Relevance Ads auf
die Seite um Einnahmen zu erzielen oder eine Kombination aus
beidem.
Da durch die grosse Zahl der indizierten Seiten wohl auch
Besucher bei Ihnen vorbeischauen, können Sie dies so ausnutzen,
dank der Produktlisten.
Es gibt viele Tools um Produktlisten in eigene Seiten
umzuwandeln.
Meine Empfehlung und selbst erfolgreich erprobt sind die
Produktlisten von Superclix.de in Kombination mit dem
modifizierten PHP-Script von Metaman, zu finden im Forum von
Superclix.
Sie können diese Shops noch auf bestimmte Suchbegriffe
optimieren und stark verlinken.
Dann stellt sich der Erfolg wirklich fast von alleine ein.
Allerdings wie bei allen Partnerprogrammen und
Affiliateprogrammen besteht das Problem des Double-Content,
Doubletten.
Dutzende Webmaster greifen auf dieselben Produktlisten zu,
Dutzende ähnliche Beschreibungen, etc.
Es ist auch nicht so schlimm, aber Google arbeitet immer weiter
daran soetwas besser zu erkennen.
Also versuchen Sie ein bischen eigenes Layout aufzubauen,
irgendwas zu ändern und nicht zu übertreiben.
Mittels dieser CSV-Listen und der Index.php habe ich
kontinuierliche Umsätze erzielt.

Natürlich lohnt es sich immer wieder den Erfolg zu kontrollieren,
die Statistiken anzusehen und eine Webseite zu verändern.
Allerdings hier noch mein Tip:
Sofern Sie kein Profi sind, ein hohes Budget zur Verfügung haben,
den Ehrgeiz eine kommerzielle Topseite mit Tausenden Besuchern
und Werbung bei hochrangigen Medienmagazinen zu produzieren
sollten Sie sich nicht zu stark damit aufhalten Statistiken zu
wälzen und an EINER Seite herumzuoptimieren.
Natürlich ist alles ein stetiger Fluss, Sie lesen Infos, bilden sich
weiter, bauen Seiten, sehen Statistiken nach und bemerken da
kann man etwas optimieren und verändern eine Seite als Versuch.
So sollte es auch sein, aber wir nutzen hier das spassig genannte
„Spagetthi-Prinzip“, das heisst viele Seiten bauen, parken und
Projekte vorantreiben. Dort einhacken wo Potenzial scheint.
Nach dem Motto wirf ein paar Spagetthi an die Wand, eine bleibt
kleben.
Genauso bei dem Webseiten, bevor man sich bei einem Projekt
verkünstelt und kostbare Zeit aufwendet um es extrem zu
optimieren kann man lieber zehn kleine Projekte bauen die
Umsatz bringen.
Es soll Menschen geben die sich schon zu tode optimiert haben :-)
Und never touch a running system, soll heissen wenn eine
Seite gut läuft Vorsicht dort zuviel zu ändern.
Wenn es funktioniert ist gut!
Dies ist nur meine Startempfehlung, was Sie nicht davon abhalten
soll an einem guten Projekt mit Ehrgeiz und Hingabe zu arbeiten.
Lange und intensive Arbeit zahlt sich im Normfall aus.
Wie gesagt, so ist es bei mir jedenfalls, wenn ich schon mehrere
laufende Projekte habe, die mir sozusagen den Rücken freihalten,
dann habe ich mehr Zeit und Lust mich auf ein grösseres,
ehrgeizigeres Projekt zu konzentrieren.
Was auch absolut normal ist, wenn man sich etwas nach und nach
aufbaut.
45
So, ich hoffe, dass ich Ihnen die wichtigsten Grundlagen und
Verhaltensstrategien mitgeben konnte, inklusive einigen
nützlichen Links und Ihnen meine Erfahrungen und Tips nutzen
werden.
Ich denke wirklich dass, wenn Sie diese Informationen ernsthaft
und kontinuierlich umsetzen, innerhalb einiger Zeit Erfolge und
Umsätze erzielen werden. Bei mir hat es funktioniert.
Lassen Sie sich nicht entmutigen, man muss in diesem Business
oftmals in Vorleistung treten, sei es finanzieller Natur oder auch
von der Zeit und Arbeit aus betrachtet.
Aber Sie werden sehen, wenn Sie am Ball bleiben zahlt es sich
aus und gibt nach Ihnen nach einiger Zeit Motivation weiter zu
machen und es kann sein, dass Sie richtig süchtig werden und
von den Erfolgen angespornt zu neuen Leistungen einen
unstillbaren Tatendrang entwickeln.
Vernachlässigen Sie nicht Ihr Privatleben, jedenfalls nach einiger
Zeit sollten Sie sich wieder etwas Freiraum zum regenerieren
gönnen.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und gute Umsätze.

Anmerkung: Webkataloge, Linklisten und die meisten URLS dieses Artikels sind veraltet. Heutzutage ist es anders, eventuell etwas schwerer geworden. Soziale Netzwerke, sehr viel unique Content, ein guter Server und aktueller guter HTML-Code. Die Anforderungen sind gewachsen und die Einstiegsschwelle nach oben gewandert…

This entry was posted in Webmastertutorial. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*